Einsatzgebiete

Wo wird Klassische Homöopathie eingesetzt? 

 

  • Akute Krankheiten, Unfälle, Verletzungen
  • Chronische Krankheitszustände
  • Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen
  • Unerfüllter Kinderwunsch, Schwangerschaft, Wochenbett und Stillzeit
  • Palliative Care
  • Unklare medizinische Diagnosen

 

 

Auflistung einiger Einsatzmöglichkeiten

Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit, Nervosität, Ängste, Phobien, Stress, Tics, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Schlafstörungen, Erschöpfungszustände, Burn-out, mangelndes Selbstwertgefühl, Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Erwachsenen (ADHS), Nägelbeissen, Bettnässen, etc.

 

Essstörungen, Verdauungsbeschwerden, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Leber- und Gallenprobleme, Stoffwechselstörungen, schwaches Immunsystem, Menstruations- und Wechseljahrbeschwerden, Migräne, Neuralgien, Wetterfühligkeit, Schwindel, Raucherentwöhnung, Körperentgiftung- entschlackung, etc.

 

Erkältungen, Grippe, Asthma, Bronchitis, Anginen, Keuchhusten, Pfeiffer Drüsenfieber, Scharlach, Kinderkrankheiten, Mittelohrentzündungen, Blasenentzündungen, Allergien, Heuschnupfen, Neurodermitis, Ekzeme, Pilzerkrankungen, Hautkrankheiten, Rheumatische Erkrankungen, Muskelfaserschmerzen, Schleimbeutelentzündungen,  Arthritis, Zerrungen, Verstauchungen, Knochenbrüche, etc.

 

Palliative Care

Begleitung von Menschen mit Krankheiten im Endstadium  zur Linderung der Beschwerden.

 

Unklare medizinische Diagnosen

Durch den Vorteil, dass in der Klassischen Homöopathie der Mensch mit seinen Symptomen im Vordergrund steht und nicht die Krankheit im Menschen, eignet sich diese Behandlungsmethode auch zutreffend bei Beschwerden, wo keine klare medizinische Diagnose gestellt werden kann.